WIE ALLES BEGANN…

  • von
Stefanie & Julian

Die Idee

Uns hat die Haltung von Bienen immer schon sehr interessiert. Einige in unserem Freundes- und Bekanntenkreis hatten bereits Bienenstöcke. Da hatten wir uns gedacht, das kann doch nicht so schwer sein und wir versuchen es auch mit ein paar Bienenstöcken. Platz hatten wir genug und auch erhofften wir uns, dass unser selbst gepflanztes Obst und Gemüse durch die Bestäubung noch besser gedeiht.

Kauf der Beuten und Völker

Nach ein paar Gesprächen mit unseren Bekannten und einem Imker aus dem Nachbarsort haben wir den Entschluss gefasst, uns 2 Bienenstöcke anzuschaffen. Wir haben ein wenig im Internet recherchiert und sind schnell auf zahlreiche Anbieter von Beuten und Bienen gestoßen. Unsere Beuten haben wir bereits im Winter bei der Beutenwelt online bestellt. Wir haben uns für Zander Voll- bzw. Flachzarge entschieden. Nachdem alles geliefert wurde, haben wir begonnen, die Beuten zusammenzubauen und mit Leinölfirnis zum Schutz vor der Witterung zu streichen. Diese Beschäftigung eignet sich ideal für die Wintermonate.

Bei Wachs-Hödl und im Imkershop Wien haben wir uns Wachs-Mittelwände besorgt, welche wir kurz vor Abholung der Bienenvölker eingelötet haben.

Wir haben uns entschieden, mit Bienenvolk-Ablegern mit Königin zu starten. Diese haben wir bei einem Imker in der Nähe über Hektar Nektar gekauft. Alternativ bietet sich für den Beginn auch an, einen Kunstschwarm mit Königin zu kaufen.

Ausbildung

Uns wurde empfohlen, begleitend zum ersten Bienenjahr Imker-Kurse zu besuchen. Das würden wir auch allen Einsteigern sehr empfehlen, da es sehr viel zu beachten gibt. Auch lernt man in den Praxiskursen wie die Königin, Drohnen, Weiselzellen, Drohnenwaben, Krankheiten etc. aussehen. Es hilft, dies alles einmal live zu sehen. Da können Bücher oder Youtube Videos einfach nicht mithalten. Wir haben Theorie- und Praxiskurse besucht, die von der LFS Warth organisiert werden. Hier gibt es ein umfassendes Angebot für Imker Neueinsteiger.

Eine gewisse Ausbildung ist auch als Nachweis notwendig, wenn man die österreichische Neueinsteigerförderung für Jungimker*innen in Anspruch nehmen möchte.